One
Wichtige Termine im Wintersemester 2018/19
  • Beginn der Vorlesungszeit: 08.10.2018
  • Ende der Vorlesungszeit: 01.02.2019
  • Die Vorlesungen fallen aus: 22.12.2018-05.01.2019
  • Dies acdemicus: 05.12.2018
  • Feiertage: 01.11.2018
Bonn International Graduate School of Chemistry

GDCh Ortsverband Bonn

GDCh-Logo

Vorsitzender: Prof. Dr. A. Lützen
Jungchemikerforum Bonn

logo

KOPO 2019

Logo Kopo 2019.png

Carl-Glaser-Symposium 2019

Logo H5.png

KOPO 2017

KOPO 2017 logo.jpg

 
Two
FG Chemie auf uni-bonn.tv

Die 7. Folge der uni-bonn.tv-Serie "Frag
die Bonner Forscher" beschäftigt sich
mit der Frage, warum die Elemente im
Periodensystem genau auf diese Weise
angeordnet sind. Im Videoclip wird u. a.
der Schalenaufbau der Elektronenhülle
und der daraus resultierende Aufbau
des Periodensystems erklärt.

 

Veröffentlichungen
Chemiker berechnen „Abkürzung“ für Katalysator
O. Hollóczki, S. Gehrke, Angew. Chem. 2017, 10.1002/ange.201708305. (link)
In der Zeitschrift Angew. Chem. stellen Dr. Oldamur Hollóczki, Mulliken Center für Theoretische Chemie der Universität Bonn, und Sascha Gehrke, Mulliken Center für Theoretische Chemie der Universität Bonn und Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion, einen neuartigen Reaktionsweg für die Organokatalyse mit N-heterozyklischen Carbenen (NHCs)  vor. Der Protonentransfer und die Herstellung der Bindung zwischen Katalysator und Substrat geschehen gleichzeitig in einem einzelnen Elementarschritt, ohne dass eine freie Carbenspezies in der Reaktionsmischung auftritt.
Weitere Informationen: (link)
 
Are There Carbenes in N-Heterocyclic Carbene Organocatalysis?
O. Hollóczki, S. Gehrke, Angew. Chem. Int. Ed. 2017,10.1002/anie.201708305 (link)
A novel reaction pathway for N-heterocyclic carbene organocatalysis has been identified. In this process, proton transfer and the binding of the substrate to the catalyst occur simultaneously in a single elementary reaction step, without the formation of a free carbene molecule in the reaction mixture.
  

 

 
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Neuartige Wagenradmoleküle könnten OLEDs verbessern

Neuartige Wagenradmoleküle könnten OLEDs verbessern

Rastertunnelmikroskopische Aufnahme

Ein Forscherteam um Prof. Höger (Kekulé-Institut für Organische Chemie und Biochemie, Universität Bonn) und Prof. Lupton (Universität Regensburg) hat  mit der Entwicklung von neuartigen Wagenradmolekülen, deren Funktionalitäten denen konventioneller linearer OLED-Polymere entsprechen, eine Möglichkeit aufgezeigt, die typischen Nachteile der linearen OLED-Moleküle überwinden zu können.
 

Foto: Stefan-S. Jester/Universität Bonn

 

Eine ausführlichere Erläuterung der Forschungsergebnisse finden Sie in der Pressemitteilung der Universität Bonn.

 

 

 

                                                                                   

                                                                                                    

Artikelaktionen