One Two
Kontakt

 

Vorsitzender des Bachelorprüfungsausschusses:

 

Prof. Dr. Moritz Sokolowski
Raum 1.003
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
Wegelerstr. 12
53115 Bonn

[Email protection active, please enable JavaScript.]

Tel.: +49 (0)228 73-2507
Fax: +49 (0)228 73-9358

 

 

Prüfungsbüro:

 

Monika Klein
Raum 0.104
Gerhard-Domagk-Str. 1
53121 Bonn

[Email protection active, please enable JavaScript.]

Tel.: +49 (0)228 73-5360
Fax: +49 (0)228 73-5697

 

Sprechzeiten:
Mo, Mi, Fr: 8.00-12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

 

 

Inhalte und Lernziele

Im Modul Praxis der Organischen Chemie (Organisch-Chemisches Grundpraktikum)  werden die in der Veranstaltung BCh 3.2 erworbenen Basiskenntnisse weiter ausgebaut und vertieft. Vorlesung und Übungen bestehen aus fünf thematischen Einheiten und sind blockweise konzipiert (je zweiwöchig). Parallel dazu werden im Praktikum entsprechende Synthesen durchgeführt.

 

Lernziele:

  • Vertiefung des Verständnis von Reaktionen der Organischen
  • Chemie und Anwendung dieses Wissens
  • Erwerb von grundlegenden praktischen Fähigkeiten in der präparativen organischen Chemie
  • sorgfältiger Umgang mit Chemikalien und sicherer Aufbau von Apparaturen
  • Erwerb von Kenntnissen über einfache analytische Methoden

 

Schlüsselkompetenzen:

  • effizientes Zeitmanagement
  • Bewusstsein über die eigenen Lernprozesse und die eigenen Lernbedürfnisse ausbauen
  • Informationsmanagement
  • Organisationsfähigkeit
  • Entwicklung von Problemlösefähigkeiten
  • experimentelles Geschick
  • Beobachtungsgabe
  • Selbstorganisation und Entscheidungsfähigkeit ausbauen
  • Lern- und Leistungsbereitschaft ausbauen
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Kooperationsbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit weiterentwickeln
  • Teamfähigkeit entwickeln

 

Inhalte: 

1. Durchführung einfacher organischer Reaktionen:

  • radikalische und nucleophile Substitutionen
  • Eliminierungen
  • elektrophile Additionen an C–C-Doppelbindungen
  • elektrophile Substitutionen an Aromaten Veresterungen
  • Carbonylreaktionen, wie z. B. Grignard-Reaktionen, Aldolreaktionen, Knoevenagel-, Michael- und ähnlichen Reaktionen
  • Cycloadditionen

 

2. Experimentelle Methoden:

  • Reaktionsapparaturen zum Erhitzen unter Rückfluss
  • dito mit der Möglichkeit zur Zugabe fester und/oder flüssiger Substanzen/gelöster Stoffe
  • Destillation, Vakuumdestillation, azeotrope Destillation, Wasserdampfdestillation
  • Flüssig-flüssig-Extraktion
  • Umkristallisieren
  • Trocknung von Lösungsmittel und Feststoffen
  • Dünnschichtchromatographie und Säulenchromatographie

 

3. Charakterisierung der dargestellten Verbindungen:

  • Brechungsindex
  • Siedepunkt
  • Schmelzpunkt


 

 

 

Artikelaktionen